Home > iPad > LTE beim iPad 3: Australische Verbraucherschützer wehren sich

LTE beim iPad 3: Australische Verbraucherschützer wehren sich

cc by flickr/ gillyberlin

cc by flickr/ gillyberlin

Bereits im Vorfeld hatten Apple bzw. einige Händler immer wieder mit der LTE-Tauglichkeit des neuen iPad 3 geworben. Dabei wurde jedoch meist nicht erwähnt, dass die weltweiten LTE-Netze in unterschiedlichen Frequenzen senden, das iPad 3 jedoch nur die Netze in den USA und Kanada unterstützt.

Demnach können in allen anderen Ländern die Käufer des iPads nicht das LTE-Feature nutzen. Dies hatte bereits in Deutschland bei einigen zu Unmut geführt. In Australien sind dagegen nun die Verbraucherschützer vorgegangen und das offenbar mit Erfolg. Apple lenkt nun ein und hat sich vor Gericht dazu verpflichtet, an alle australischen iPad 3-Käufer eine E-Mail mit einer Aufklärung über das LTE-Netz zu verschicken.

Zudem haben alle Verbraucher die Möglichkeit das neue iPad zurückzugeben und sich ihr Geld erstatten zu lassen. Zudem sollen die Verkaufsstellen ab jetzt über die LTE-Funktion informieren. Ob in Deutschland noch ähnliche Reaktionen zu erwarten sind, wird sich sicherlich bald zeigen.

Auch spannend:

  1. iPad mit Problemen beim WLAN – Erste Lieferung in Deutschland bereits ausverkauft
  2. AppleCare Protection Plan: EU-Verbraucherschützer mahnen Apple ab
  3. Die neuen MacBooks Pro sind da, das iPad lässt auf sich warten…
  4. Erste Gerüchte um iPad 3 und iPad Mini
  5. iPad 3: Hat Amazon den Start verraten?
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks