Home > Mac > Viren und Co – Nachteile der Vernetzung?

Viren und Co – Nachteile der Vernetzung?

Das Internet ist als Informationsquelle einfach nicht mehr wegzudenken und das, obwohl es zugleich Unterschlupf für viele kriminelle Machenschaften ist. Und wer möchte schon gern ausspioniert werden oder seine persönlichen Daten irgendwo sehen, wo sie ganz sicher nicht hingehören?

Zum Glück ist der Markt vollgestopft mit vielversprechender Software, die den Rechner vor fremden Zugriffen schützen sollen. Meist reicht jedoch ein sogenanntes “Anti Viren Programm” nicht aus, um optimalen Schutz zu garantieren. Zusätzlich benötigt man eine wirklich gute Firewall (besser noch 2: Software- und Hardwarefirewall) und und und…

Klar das dann irgendwann auch das Angebot der kostenfreien Versionen erschöpft ist und der Rechner überfüllt ist mit 10 verschiedenen Programmen – aber alles dient der Sicherheit, also sind wir zufrieden.

Dann fragt der gute Kumpel, ob man ihm nicht mal eben eine Datei geben könne, USB-Stick hat er dabei. Und ehe wir uns versehen, trappelt da fröhlich der Virus daher, der Kumepl wusste das ja nicht.

Manchmal lohnt sich dann doch der Griff in die kostenpflichtige Software, auch wenn jeder natürlich gern überall sparen möchte, doch ehe der Rechner dann hinüber ist oder die Dateien für jeden im Internet frei sichtbar sind, bezahle ich lieber. Und mal ehrlich, 25€ aufs Jahr gerechnet für die Sicherheit meines Rechners sind wirklich nicht viel.

Für so ein Antivirus Programm bezahlt man zum Beispiel bei Panda Security und erhält dafür ein tolle Software. Firewall und Virenerkennung (sowie Entfernung) sind ebenso vorhanden wie ein besonderer Schutz des USB-Laufwerkes und einige weitere nicht zu verachtende Funktionen. Einfach mal drüber nachdenken.

Auch spannend:

  1. Ratschläge zu Apple Software online bekommen
  2. Trojaner: Über eine halbe Million Macs infiziert