Archiv

Archiv für Dezember, 2010

Das sind die Apps des Jahres 2010

29. Dezember 2010 Keine Kommentare
cc by flickr/ Jolicloud

cc by flickr/ Jolicloud

Wohl die meisten von uns wüssten im Alltag schon gar nicht mehr, was sie ohne Apps machen würden. ;-) Auf welche Apps setzt ihr? Sind es eher Dauerbrenner wie Facebook oder Doodle Jump oder doch eher kleine eher unbekannte Spielereien? Seid ihr eher der praktische oder der spielerische Typ?

Im iTunes Rewind 2010 hat Apple bekannt gegeben, welche Apps in diesem Jahr am beliebtesten waren. Ein eindeutiger und wortwörtlicher Überflieger war auf jeden Fall das Geschicklichkeitsspiel Angry Birds. Aber seht selbst:

Top-Apps gratis 2010 für das iPhone / iPod Touch:
- Facebook
- TV Spielfilm
- Navigon select Telekom
- DB Navigator
- Skype
Meistgekaufte Apps 2010 für das iPhone / iPod Touch
- Doodle Jump
- Angry Birds
- WhatsApp Messenger
- Akinator
- Sleep Cycle alarm clock
Top-Apps gratis 2010 für das iPad
- TouchRetouch HD
- Phoster
- Photogene for iPad
- Filterstorm
- Color Splash for iPad
- TiltShift Generator for iPad (Fake DSLR)
Meistgekaufte Apps 2010 für das iPad
- Goodreader for iPad
- Slice it!
- Pages
- Numbers
- Weather Pro for iPad

KategorienApps Tags: ,

VW iPhone-App Unfallhilfe ermöglicht Schadenmeldung per iPhone

27. Dezember 2010 Keine Kommentare

 

iphone-App-Schadenskizze_okVolkswagen-VW-Versicherung

Der Volkswagen Versicherungsservice hat eine neue, kostenlose App für das iPhone veröffentlicht, die Autofahrern viele nützliche Tools an die Hand gibt. Das praktischste ist sicherlich die bequeme Schadenmeldung direkt über die App. Da man durch ein Menü geführt wird, kann man dabei schnell und bequem alle Angaben machen, die das Versicherungsunternehmen für eine schnelle Regulierung benötigt und spart sich das mühsame Ausfüllen langer Papierformulare.

Wenn man die App das erste Mal startet, kann man gleich alle Daten des eigenen Fahrzeugs eingeben, so daß dann auch im Falle eines Unfalls schon alle wichtigen Daten gespeichert sind und man nicht in diesem Schockmoment anfangen muss, die Daten aus dem Fahrzeugschein abzutippen. Das kann man also ganz in Ruhe zu Hause erledigen.
Aber auch im normalen Alltag hilft die App. und ist deswegen auch interessant für Anwender, die nicht Kunde beim Volkswagen-Versicherungsservice sind.
Zu diesen hilfreichen Funktionen der App gehört unter anderem ein eingebauter Parkuhr-Timer oder Parkplatz-Merkservice für alle, die vergessen, wo sie geparkt haben. Daneben gibt es auch einen Bereich für Tipps zum Verhalten am Unfallort, der einen Schrittweise durch alle Dinge führt, die man erledigen muss. Denn oft steht man nach einem Unfall unter Schock und kann nicht mehr logisch denken – da ist so eine App als Gedankenstütze sehr hilfreich, genau so wie die eingebaute Taschenlampe, Schnellwahl Tasten zur Polizei oder Feuerwehr und einen Unwetterwarnservice, der den Autofahrer rechtzeitig informiert, wenn ungünstige Wetterlagen, wie Sturm, Eisglätte, Überschwemmungen oder Ähnliches auftreten.
Da beste an der App ist aber der Preis – denn die App. Ist kostenlos und kann einfach so von jedermann herunter geladen werden.
Alle Services werden hier im Video vorgestellt:

 

 

Apple bannt App von WikiLeaks

23. Dezember 2010 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Wikileaks

cc by wikimedia/ Wikileaks

Mit den Veröffentlichungen von geheimen Dokumenten hat WikiLeaks weltweit für Aufsehen gesorgt und etliche Debatten angestoßen. Viele Unternehmen haben sich gegen WikiLeaks gestellt. Paypal, Visa oder Mastercard haben die Spendenkonten der Enthüllungsplattform gesperrt und Amazon schaltete die Server ab.

Nun reiht sich wohl auch Apple in diese Gruppe von Firmen ein. Zwei Tage nach Zulassung der offiziellen App von WikiLeaks wurde sie plötzlich wieder gesperrt. Natürlich hat dies nichts mit WikiLeaks selbst zu tun, sondern weil die App laut Apple gegen die Entwicklerrichtlinien verstoßen habe.

Von den 1,99 Dollar (bzw. 1,59 Euro), die die App kostete, ging ein Dollar als Spende an WikiLeaks, 60 Cent als Gebühr an Apple und der Rest wurde zur Weiterentwicklung benutzt. Genau dies sei laut Apple nicht möglich, denn Spenden-Apps müssten kostenlos sein. Spenden seien also nicht über den Preis möglich.

Mit der App von WikiLeaks konnte man die Inhalte bequem auf iPhone oder iPad anschauen. Zudem gab es die Twitter-Nachrichten und einige Ausweich-Adressen, auf denen die Website gespiegelt ist.

KategorienApps Tags: ,

Mac App Store kommt am 6. Januar

20. Dezember 2010 Keine Kommentare
cc by flickr/ Serigne Diagne

cc by flickr/ Serigne Diagne

Nun steht es also endlich fest: Nach langem Hin und Her gab Apple den offiziellen Termin für die Eröffnung des Mac App Stores bekannt. Am 6. Januar 2011 wird es soweit sein und User können den App Store für Mac OS X in Ruhe erkunden und sich die kleinen Programme ziehen.

Längere Zeit wurde der Mac von Apple ein wenig vernachlässigt. Während Apps auf iPhone, iPad und Co. schon längst zur Normalität gehören, war dies beim Mac nicht der Fall. Dies wird sich ab Anfang nächsten Jahres nun ändern.

Zum Start wird der Mac App Store in 90 Ländern verfügbar sein. Wie bei den anderen Apple-Geräten auch reicht ein Klick um Apps zu kaufen, downzuloaden, zu installieren und zu starten. Hat man eine App geladen, kann sie auf allen anderen Macs des Users verwendet werden.

Das Updaten von Mac-Programmen wird außerdem einfacher, denn diese erhält man direkt über den Store und alle Programme bleiben auf dem neuesten Stand. Für alle Nutzer von Mac OS Snow Leopard steht der Mac App Store ab dem 6. Januar zum kostenlosen Download zur Verfügung.

iAd nun auch auf dem iPad

16. Dezember 2010 Keine Kommentare
cc by flickr/ Yutaka Tsutano

cc by flickr/ Yutaka Tsutano

Bisher gab es das Apple-Werbeformat iAd nur vom iPhone und dem iPod touch. Nun erschien auch die erste iAd-Werbung auf dem iPad, die in diesem Jahr wohl auch die einzige bleiben wird, denn erst 2011 will Apple iAd für das iPad weiter ausbauen.

Bei der ersten Anzeige handelt es sich um eine Kampagne zum neuen Film „Tron Legacy“, der in den USA bereits am 17. Dezember und bei uns erst im Januar startet. iAd bietet deutlich mehr Möglichkeiten als andere Werbemittel.

So bietet die Werbung Touch-Navigation, Bilder aus dem Film, rund zehn Minuten Videoinhalt, einen Kinofinder samt Uhrzeiten um den Film in der Nähe sehen zu können und eine Vorschau auf die Filmmusik, die man dann auch direkt über iTunes kaufen kann.

Die iAd auf dem iPad ist aber noch eine weitere Premiere: Zum ersten Mal kann aus einer App heraus eine E-Mail verschickt werden um die Kampagne weiterzuleiten. Sind wir also gespannt, wie sich iAd im nächsten Jahr erweitern und uns mit neuen Möglichkeiten überraschen wird.

KategorieniAd Tags: , , ,