Archiv

Archiv für Dezember, 2011

Microsoft: Apples Siri ist keine Neuheit, nur gutes Marketing

28. Dezember 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ marc.flores

cc by flickr/ marc.flores

Eines muss man Apple immer wieder lassen: Durch die geschickten Marketing-Strategien des Unternehmens werden die Kunden immer wieder in den Bann gezogen. Apple hat weder den Tablet-Computer noch den MP3-Player erfunden, jedoch hat man dafür gesorgt, dass die Geräte Einzug in den Alltag gefunden haben. Ähnliches gilt sicherlich auch für den Sprachassistenten Siri.

So betonte Microsoft in letzter Zeit immer wieder, dass eine Sprachsteuerung und -erkennung keine Erfindung von Apple sei und auch keine Weltneuheit. Als Beispiel wurde der eigene Dienst TellMe genannt, der bereits seit gutem einem Jahr in Windows Phones integriert ist. Damit könnten nicht nur SMS diktiert werden, sondern auch Abfragen über die Suchmaschine Bing durch Sprachbefehle gemacht werden.

Jedoch zieht Microsoft mal wieder den Hut vor Apples Marketing und gibt zu, in diesen Punkten noch einiges von der Konkurrenz lernen zu können. Das iPhone 4S biete nicht viele Neuerungen, so sei es nur logisch, dass man sich bei der Vermarktung auf Siri konzentriere.

KategorienSoftware Tags: , , ,

Endlich: Berlin bekommt Apple Store

22. Dezember 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ HelveticaFanatic

cc by flickr/ HelveticaFanatic

Lange, lange hat es gedauert, lange Zeit wurde spekuliert, nun kurz vor Weihnachten haben die Hauptstädter Gewissheit: Berlin bekommt endlich seinen Apple Store! Es gab zwar wie immer noch kein offizielles Statement von Apple, jedoch sind die konkreten Hinweise nicht mehr zu leugnen.

 

Auf der Website von Apple werden Service-Mitarbeiter und Führungskräfte für den Standort Berlin gesucht. Es scheint so als könnte Apple seine Pläne auch an dem bisherigen Wunschstandort realisieren. Bereits seit längerem kursieren Gerüchte, dass sich das Unternehmen brennend für die ehemalige Filmbühne Wien am Kurfürstendamm 26 interessieren soll.

Die entsprechenden Genehmigungen sollen erteilt worden sein und seit kurzem sind die Fenster des unter Denkmalschutz stehenden Gebäude verhüllt und es wird kräftig umgebaut. Das ehemalige Kino steht seit seiner Schließung im Jahr 2000 bis auf kurze Nutzungsphasen leer. Apple hätte sich damit nicht nur viel Platz, sondern auch einen besonders schönen Standort in der Hauptstadt gesichert. Also, warten wir auf den Apple Store Berlin!

Kleines iPad im Herbst 2012?

20. Dezember 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ John.Karakatsanis

cc by flickr/ John.Karakatsanis

Von Apple sind wir seit Jahren eine gewisse Ein-Produkt-Strategie gewöhnt. Dies war nicht zuletzt die Entscheidung von Steve Jobs, doch nach seinem Tod verändern sich natürlich die Strukturen. So berichten die Medien nun, dass man im kommenden Jahr mit einem zusätzlichen iPad rechnen kann, das kleiner als das eigentliche Modell sein soll.

Dieses neue iPad soll im Herbst 2012 auf den Markt kommen und nur über einen 7,85-Zoll-Display verfügen. Mehrere Zulieferer sollen dies bestätigt haben. So stammen angeblich die Panels von LG Display und AU Optronics.

Als Grund dafür wird vor allem die wachsende Konkurrenz des Kindle Fire von Amazon genannt, denn hier wurde die Produktion gerade aufgrund der großen Nachfrage erhöht. Zudem können auch die Smartphones immer mehr und übernehmen als etwas größere Modelle immer mehr Funktionen von Tablets. Man kann also wohl bald auch auf ein kleineres iPad setzen. Wer dann doch lieber bei der aktuellen Größe bleibt, der kann sich nach dem jetzigen Stand im März kommenden Jahres über das iPad der neuen Generation freuen.

Riesiger Apple Store in New Yorker Grand Central

15. Dezember 2011 Keine Kommentare

Das Grand Central Terminal in New York ist einer der Umschlagpunkte der Stadt. Jeden Tag passieren hier rund 750.000 Menschen. Wer hier einen Laden hat, der kann auf jede Menge Laufkundschaft hoffen. Klar, dass sich dieses Geschäft auch Apple nicht entgehen lässt. Vor wenigen Tagen eröffnete ein Apple Store der Superlative in Grand Central.

Damit man den Store noch vor dem Weihnachtsgeschäft eröffnen konnte, zahlte Apple fünf Millionen Dollar an den Vormieter, damit dieser die Ladenfläche schneller räumt als geplant. Wie immer war der Andrang bei der Eröffnung groß und die 4.000 kostenlosen T-Shirts, die verteilt wurden, waren in Kürze weg.

Bei dem Geschäft handelt es sich um den bisher größten Apple Store weltweit. Auf sage und schreibe 2.142 Quadratmeter können sich Fans in die bunte Apple-Produktwelt stürzen. Natürlich kann man hier wie immer auch an Computer Kursen teilnehmen. Um die 360 Verkäufer sind in dem Store für das Wohlergehen der Kunden zuständig.

100 Millionen Downloads im Mac App Store nach noch nicht einmal einem Jahr

14. Dezember 2011 Keine Kommentare

Apple App Store

Die Technikwelt wundert es nicht wirklich: Am 12. Dezember 2011 vermeldete Apple, dass mittlerweile 100 Millionen Downloads aus dem Mac App Store getätigt worden sind. Kurz zur Erinnerung: Vor nicht einmal einem Jahr, am 6. Januar 2011, hatte Apple den Mac App Shop als Distributionsplattform für Software für MacOS X eröffnet, und zählte allein in den ersten 24 Stunden 1 Million Downloads.

Cleveres Marketing modifiziert Nutzerverhalten

Was Apple mit dem App Store gelang, sollte auch mit dem Mac App Store funktionieren. Phillip Schiller, Apple’s Marketingverantwortlicher, bemerkt, dass zuvor innerhalb von drei Jahren der App Store für mobile Apps die Art und Weise verändert habe, wie User Apps erwerben. Und nun verändere momentan der eigens auf Mac-Software ausgerichtete Mac App Store die traditionelle PC-Software-Landschaft. So war das Betriebssystem Mac OS X Lion zunächst nur als Download über den Mac App Store erhältlich, und die User zogen mit. Sie luden sich begeistert und gespannt auf die technischen Neuerungen die Versionen aus dem Netz herunter. Erst später gab es Mac OS X Lion auch auf USB-Stick.

WinWin-Situation

Im App Store sind mittlerweile 500.000 Apps erhältlich, die Programmierer über die Plattform anbieten. Das Geschäftsmodell von Apple sieht vor, dass 70 % der Einnahmen an die Programmierer gehen und 30 % bei Apple bleiben. Von Drittanbietern erstellte Software wird vor der Freigabe im Mac App Store von Apple auf Herz und Nieren geprüft. Für unbekannte Programmierer ist dies eine gute Chance, ihr Produkt einem größeren Käuferkreis vorzustellen und darüber bekannt zu werden. Das über die Plattform mögliche Empfehlungsmarketing leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Aus den Ideen und Anmerkungen der User gehen ganz neue Ideen für Anwendungen hervor, die das Produkt “Apple” verbessern, indem sie die Software auf Alltagstauglichkeit überprüfen.
Für Apple vereinfachen sich die Abläufe in der Produktion und auch die Distribution: Mit einem Klick ist neue Software über den Mac App Store gleichzeitig in 123 Ländern erhältlich und sorgt für weitere Downloads.