Archiv

Archiv für die Kategorie ‘iLife’

Film: Ashton Kutcher soll Steve Jobs spielen

2. April 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ David Shankbone

cc by wikimedia/ David Shankbone

Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, bis sich Hollywood daran machen würde, das Leben von Steve Jobs zu verfilmen. Dies soll nun angeblich soweit sein, wie einige US-Magazine berichten. Der Film soll den Titel „Jobs“ tragen. Joshua Michael Stern führt angeblich Regie und Matt Whiteley arbeitet am Drehbuch.

Die größte Überraschung ist jedoch die Besetzung, denn die US-Medien berichten, dass Ashton Kutcher in die Rolle von Steve Jobs schlüpfen soll. Die Dreharbeiten beginnen wohl bereits im Mai, was perfekt passen würde, denn schließlich hat Kutcher dann Sommerpause bei „Two And A Half Men“.

So manch einer unkte bereits, dass dies ein Aprilscherz sei, denn Kutscher ist nicht gerade für seine ernsten Rollen bekannt. Noch kam kein Dementi und Ashton Kutcher hätte so vielleicht endlich mal die Chance einen kleinen Image-Wechsel in Richtung ernsthaftes Fach zu vollziehen. Der Film zeigt den Aufstieg von Steve Jobs vom Hippie hin zu einem der größten Unternehmer unserer Zeit. Im Oktober 2011 starb er bekanntlich an Krebs.

Apple – Und wieder ein Problem mehr?

25. Juli 2011 Keine Kommentare
Computerbild Apple Mac Sonderheft

Selten - Computerbild Apple & Mac Sonderheft

Viele von ihnen besitzen wahrscheinlich mindestens ein Apple Produkt. Ganz egal ob iPhone, iPad, iPod, MacBook usw. Manche sagen alles läuft beim Mac ohne Probleme. Die Bedienung – Alles erscheint so leicht…

 

Doch nach einer Zeit treten schon die ersten kleine Probleme auf -und sie fangen an sich zu häufen. Was jetzt?
Es gibt nur wenige Apple Stores in Deutschland. Die Fahrzeit beträgt hier durchschnittlich 3 Stunden. Wer im Westen bzw. Süden wohnt ist hier besser dran als die Bewohner des Osten.
Doch in Apple-Stores ist es immer sehr voll. Kaum einer behält noch den Überblick. Wie beim Arzt muss man hier Termine machen, die ein paar Tage in der Zukunft liegen – Wer es also eilig hat, muss Gedlud haben. Der Apple Store kann dennoch sehr nützlich sein. Bei größeren Problemen lohnt sich ein Besuch hier auf jeden Fall.

Auch Computer Zeitschriften wie Computer Bild bieten eine Menge Wissenswertes. Sie berichten aber nur gezielt über Themen. So kommt es oft das nicht ihre Probleme dort auftauchen, gerade weil Mac-Besitzer immer noch in der deutlichen Unterzahl sind, denn fast 90% der Menschen besitzen einen Windows-Computer.

Wenn man garnicht mehr weiter weiß, bieten sich Foren wie wer-weiß-was.de an. Hier kann meine seine Frage stellen und man bekommt Antworten auf sein persönliches Problem. Aber nicht alles was hier geschrieben bzw. geantwortet wird, ist richtig. Oft melden sich auch Leute zu Wort, die keinen Mac haben und daher auch keine Erfahrung damit. Dann bekommt man schon mal Software empfohlen, die gar nicht auf dem Mac läuft.

Anders bei Anleiter.de. Hier findet man garantiert die richtige Antwort, denn man bekommt ,,Anleitungen” wie man sein Problem lösen kann, oft auch mit einem Anleitungsvideo. Diese Anleitungen werden ständig aktualisiert. Ändert der Autor seinen Text, so wird abgestimmt ob er jetzt besser oder schlechter ist. So können am Ende (fast) nur die richtigen Informationen veröffentlicht werden. Eine Anmeldung ist es auf jeden Fall wert.

KategorieniLife Tags: , ,

Wenn Mac und iPad sich zusammentun und Lion brüllt

21. Oktober 2010 Keine Kommentare

MacBook Air by wiki, Tim MalabuyoGestern war es mal wieder so weit und Apple verkündete Neuigkeiten für den Mac. Bei all dem Gerede über iPad und iPhone ist dieser in den letzten Wochen schon fast ein wenig in Vergessenheit geraten. So wundert es wohl nur wenige, dass Steve Jobs und die seinen viel Geld und Zeit in Innovationen für den Mac gesteckt haben.

Bei dem Event wurden zwar keine großen Überraschungen gezeigt, jedoch so manche Gerüchte bestätigt. Die neue Mac Generation hat wohl viel von den kleinen Geschwistern, iPad und Co. gelernt und erhält nun auch einen eigenen App Store. In Zukunft kann man also auch Anwendungen für den Mac ganz einfach speichern.

Zudem kommen vermehrt Multi-Touch-Gesten zum Einsatz, wie das Vergrößern der Ansicht durch Fingerspreizen. Dies erreicht man bei normalen Rechnern durch das Zubehör „Trackpad“, bei Laptops erreicht dies das eingebaute Touchpad für die Maus.

Das ultraleichte Macbook Air wurde aufgefrischt und kommt in Zukunft ohne Festplatte aus. Dadurch kann man auf das lästige Hochfahren verzichten, da sogenannte Flash-Chips als Speicher fungieren, ähnlich wie bei iPhone und iPad.

Im Sommer nächsten Jahres kommt dann das neue Betriebssystem Lion heraus, mit dem einige der oben genannten Funktionen, wie zum Beispiel die volle Bandbreite des App Stores für den Mac, erst richtig funktionieren werden. Wir verabschieden uns also immer mehr von den guten alten PCs wie wir sie bisher kannten und machen uns damit immer mobiler.