Archiv

Archiv für die Kategorie ‘iPhone’

Preise für Telefontarife sinken weiter

1. Februar 2012 Keine Kommentare

cc by flickr/Genista

Auch im vergangenen Jahr durften sich die Verbraucher bei Handytarifen und Tarifen für die mobile Datenübertragung auf Preisvorteile verlassen. Zahlreiche Provider haben im Zuge des harten Wettbewerbs abermals die Preise gesenkt. Berichten zufolge waren die gängigen Telekommunikationsdienste 2011 etwa 2,7 Prozent günstiger als dies noch 2010 der Fall war. Die Preise in diesem Sektor können dem allgemeinen Trend trotzen. Immerhin sind die Verbraucherpreise 2011 um satte 2,3 Prozent gestiegen. Die Zahlen wurden in den vergangenen Tagen vom Statistischen Bundesamt verabschiedet und basieren auf dem Verbraucherindex vom Dezember des vergangenen Jahres. Im Vergleich zu 2010 sind vor allem Handytarife und Tarife für das mobile Surfen günstiger geworden.

Die Preise sanken in diesem Zeitraum im Schnitt um insgesamt 3,5 Prozent. Diese Entwicklung lässt sich auch bei sogenannten Doppel-Flatrates verfolgen. So sind auch bei Doppel-Flatrates die Preise gesunken. Durchschnittlich durften sich die Mobilfunkkunden auf einen Preisrückgang von 2,4 Prozent verlassen. Dagegen sind die Preise für Festnetztelefonate im vergangenen Jahr gestiegen. Hier wurde ein Preisanstieg von 0,2 Prozent verzeichnet. Die Preisschraube dreht sich im Telekommunikationsbereich bereits seit Jahren nach unten. Die Kosten sanken 2009 beispielsweise um 2,4 Prozent. 2010 wurde ein Preisrückgang von 2,8 Prozent gemessen. Die Kosten sanken am stärksten jedoch im Bereich des Mobilfunks. Die Preise für Telekommunikationsdienstleistungen sanken seit dem Jahr 2005 um insgesamt 13 Prozent.

Innenministerium rät von Nutzung des iPhones ab

22. Januar 2012 Keine Kommentare

iPhone 4 - flickr.com/lecates

Das iPhone gehört zu den Kultobjekten dieser Zeit. Kaum ein Handy ist derzeit so beliebt wie das Gerät von Apple. Dabei gelingt es Apple die unterschiedlichsten Altersklassen mit dem iPhone zu begeistern. Nicht nur Jugendliche, sondern auch gestandene Geschäftsleute greifen gern auf das Kultobjekt zurück. Nun muss das iPhone jedoch gegen neue Meldungen ankämpfen, die bei Verbrauchern einmal mehr für Verunsicherung sorgen dürften. So hat das Innenministerium nach aktuellen Berichten seinen Spitzenbeamten und anderen Ministerien von der Nutzung des iPhones abgeraten. Gleiches gilt für die Nutzung der Blackberrys und iPads. Nach aktuellen Berichten soll Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich das Handy aus dem Hause Apple bereits vollständig aus seinem Ministerium verbannt haben.

Der Grund für die Warnung und das Vorgehen sind die Server von Apple und RIM. Diese stehen in den USA. Das Innenministerium befürchtet aufgrund des Standorts der Server, dass sensible Daten infolge dessen in die falschen Hände geraten konnten. Aus diesem Grund sind Bundesinnenminister Friedrich und weitere Beamte nun auf entsprechende Alternativen ausgewichen. Laut aktuellen Berichten kommen in dem Ministerium nun HTC-Smartphones zum Einsatz. Sie sollen mit einer speziellen Verschlüsselungs-Software ausgestattet sein. Die Software stammt aus den Händen von dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Immer wieder geraten Smartphones aufgrund von eventuellen Sicherheitslücken in die Kritik. Nicht selten wurde bereits die Aufzeichnung von Daten bemängelt.

Apple’s A5 Prozessor eröffnet eine neue Dimension des Mobile Gaming

6. Dezember 2011 Keine Kommentare

cc by flickr/ wikitude

Geht es um die Technik hinter den Produkten, ist man im Hause Apple in aller Regel gerne schweigsam und legt den Fokus lieber auf die Lifestyle Aspekte, um iPhone, iPad und Co. an den Kunden zu bringen. Dabei gibt es für den kalifornischen IT Riesen gar keinen Grund, technologische Vergleiche mit anderen Anbietern zu scheuen.

iPhone 4S und iPad2 jetzt mit Dual-Core

Der neue A5 Prozessor, der in den aktuellen Modellen des iPhone und des iPad zum Einsatz kommt, ist im Grunde die weiterentwickelte Dual-Core Version des 1-GHz A4 Prozessors, den man schon vom iPhone 4 und dem ersten iPad kennt. In Verbindung mit dem neuen iOS 5 bietet er laut Apple eine deutlich verbesserte Performance. So soll das iPad 2 mit bis zu doppelt so schneller Geschwindigkeit arbeiten, wie sein Vorgänger. Diese Aussage ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, denn wie bei allen Systemen mit Multi-Prozessor Technologie, muss auch hier die Software darauf ausgelegt sein mehrere Prozessoren zu nutzen – andernfalls verpufft die zusätzliche Leistungskapazität im Nichts.

A5 – Ein weiterer Schritt zur vollwertigen Spielkonsole

Besonders deutlich wird die gesteigerte Performance bei der Verarbeitung von Grafikdaten, wie zum Beispiel bei Spielen. Während man auf seinem iPhone oder iPad bisher zwar durchaus sehr unterhaltsame, grafisch aber eher schlichte Spiele gespielt hat – Stichwort: Angry Birds – scheinen für Mobile Gaming Fans nun rosige Zeiten anzubrechen. Denn hier arbeitet der A5 Dual-Core bis zu sieben Mal schneller als der A4 und erlaubt iOS Spieleentwicklern nun auch die Umsetzung aufwendiger 3D-Spiele. Dabei kann High End Rendering Technik genutzt werden, die Effekte ermöglicht, die es zum Teil nicht einmal auf den großen Konsolen zu sehen gibt.

Wer sich die ersten Bilder von “Infinity Blade II” ansieht, bekommt schnell einen ersten Eindruck, wie groß der Schritt, den Apple mit der Einführung des A5 macht, tatsächlich ist. Denn hier sieht man atemberaubende 3D-Grafik mit eindrucksvollen Lichteffekten – ganz so, wie man es bisher von seiner Konsole gewohnt ist. Es scheint also, dass Apple nur noch das Problem einer vernünftigen berührungssensitiven Steuerung lösen muss, um Systemen wie Nintendo DS offiziell den Kampf anzusagen.

Die 5 wichtigsten Fakten über das iPhone 4

19. November 2011 Keine Kommentare

iPhone 4 - flickr.com/Marc Flores

Das iPhone 4 und die großen Erwartungen
Als das iPhone 4 im Herbst 2010 auf den Markt kam, war es Apple selbst, das die Erwartungen hoch in den Himmel schraubte. Der Konzern bewarb das iPhone mit dem Slogan “Das verändert alles. Wieder einmal”. Selbst Skeptiker mussten nach kurzer Zeit einräumen, dass es dem Apfelkonzern auch mit iPhone der vierten Generation gelungen war, das weltweit beste Smartphone zu entwickeln. Dies sollen die folgenden fünf Keyfacts beweisen:

1) Das iPhone 4 ist das erste Smartphone, dass eine stabile Videotelefonie anbieten konnte. Dies geschieht durch das Programm Facetime und kostet keine zusätzlichen Gebühren. Nötig ist dafür einzig eine stabile UMTS-Verbindung.

2) Für eine gestochen klare Auflösung bei Videotelefonaten oder beim Betrachten von Texten und Grafiken sorgt eine deutlich verbesserte Auflösung gegenüber den vorherigen Versionen. Auf dem 3,5 Zoll großen Retina Display werden 960 x 640 Bildpunkte dargestellt.

3) Über die Fünf-Megapixel-Kamera des Geräts sind selbst Filmaufnahmen in High Definition möglich. Erinnerungen an Urlaube und Partys können so besser denn je auf bewegte Bilder gebannt werden.

4) Das Betriebssystem des iPhones 4 ist mittlerweile auf iOS 5 umgestellt. So können kostenlose Backups über iCloud erstellt oder kostenfreie Nachrichten an andere Apple-User via iMessenge versandt werden.

5) Das Design trifft nach wie vor den Geschmack der Zeit. Der einfache Beweis: Apple änderte es nicht für das iPhone 4S.

Das Interesse ist geweckt? Bei UMTS-Stick.org werden Kunden fündig

Wer sich für das Smartphone interessiert, der kann das iPhone bei UMTS-Stick.org erwerben. Hier kann der Kunde zusätzlich einen passenden Tarif auswählen, um auch wirklich alle Funktionen problemlos nutzen zu können. Denn die oben genannten fünf Keyfacts sind richtig und wichtig, doch wer schon einmal ein Apple-Gerät in der Hand hatte, der weiß: Es gibt an ihnen noch wesentlich mehr zu entdecken.

 

KategorieniPhone Tags: , ,

Spracherkennung Siri bald auch für iPhone 4?

8. November 2011 Keine Kommentare
cc by fotopedia/ William Hook

cc by fotopedia/ William Hook

Schon beim Start des iPhone 4S hatten sich etliche beschwert, dass Apple die Spracherkennung Siri nicht für ältere Geräte zur Verfügung stellt. Es gab einige Versuche dies durch Hacks umzusetzen, die bisher jedoch noch nicht komplett erfolgreich waren. Doch es gibt Grund zur Hoffnung, denn Jailbreaknation berichtet aktuell von Tests Siri auch auf anderen Geräten einzusetzen.

Man will aus zuverlässiger Quelle erfahren haben, dass Apple einige Mitarbeiter darauf angesetzt hat. Die Tests seien inzwischen abgeschlossen, doch genaue Ergebnisse wurden noch nicht bekannt. Bisher heißt es nur, dass beim iPod touch Siri an dem schwachen Mikrofon scheitere.

Beim iPhone 4 soll es jedoch grundsätzlich möglich sein. Ein weiteres Problem könnten bei einer Ausweitung auch die Server sein. Wie immer bei Apple gilt auch hier: nichts Genaues weiß man. Also haben wir wie immer Geduld und halten euch auf dem Laufenden, wann auch ihr mit eurem iPhone sprechen könnt… ;-)