Archiv

Artikel Tagged ‘Apple’

Hersteller blasen zum Angriff aufs iPad

7. März 2013 Keine Kommentare

cc by flickr / twicepix

Immer mehr Geräte Hersteller versuchen nun die Apple Tablet PCs anzugreifen und neuen Konkurrenz zu schaffen. Den Anfang machte HP mit dem günstigen Tablet für Einsteiger, nun bringt Samsung ebenfalls ein neues Tablet auf den Markt. Der Unterschied ist, dass hier ein Stift als Eingabegerät verwendet wird.

Drei Jahre ist es nun her, als Apple das erste iPad auf den Markt gebracht hat. Bereits 27 Prozent aller Schweizer haben einen Tablet PC; vorwiegend von Apple. Denn sieben von zehn Tablet Besitzern vertrauen auf das iPad – gerade einmal 18 Prozent verwenden ein Android Gerät. Diese Vorreiterstellung dürfte jedoch bald der Vergangenheit angehören. Denn während Apple bislang Marktführer auf Grund der Tatsache war, dass die Konkurrenz durchwegs die Tablet Einführung verschlafen hat, blasen sie nun zum Angriff. Den ersten Eindruck der neuen Tablets erhielt das Publikum auf der Mobile World Congress Messe in Barcelona.

So hat Samsung bereits ein 8 Zoll Tablet Note 8.0 präsentiert, welches durchwegs als digitales Notizbuch angesehen werden kann. Die Bedienung erfolgt über einen S-Pen, welcher handschriftliche Notizen ermöglicht. Eine Umwandlung in eine digitale Schrift ist ebenfalls möglich. Auch HP präsentierte mit dem 7 Zoll Tablet eine neue Erschaffung, welche auf einem Android Betriebssystem basiert und gerade einmal 169 US Dollar kosten soll. Preiswert sollen auch die Tablets von Huawei wie TZE werden. Auch die chinesischen Hersteller wollen nun endlich Fuß am Tablet Markt fassen. Auf Grund des großen Sortiments verliert der Kunde jedoch langsam die Übersicht über die Produkte und sucht immer wieder Informationen wie Vergleiche im Internet. Tablet PCs können Sie hier vergleichen.
Ebenfalls werden auf der Messe Tablets mit Windows 8 präsentiert. 10 Zoll ist das kleinste Tablet groß – gekoppelt mit einer Tastatur – kann man davon ausgehen, dass auch Windows 8 Tablets, im Gegensatz zum Trend kleinere Geräte zu entwickeln, noch länger keine Konkurrenz für Apple im Bereich Tablet wird.

Gigabit-WLAN in neuen Apple Notebooks

18. Januar 2013 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Michi1308

cc by wikimedia / Michi1308

Die MacBooks aus dem Hause Apple zählen ohne Frage zu den beliebtesten Notebooks, die weltweit vermarktet werden. Auch im Jahr 2013 werden neue- beziehungsweise überarbeitete Versionen der MacBooks folgen. Wahrscheinlich werden diese erst im Sommer vorgestellt werden, was Fans und Fachpresse allerdings nicht daran hindert, Vermutungen zur neuen Technik nachzugehen und Gerüchte zu kommentieren. So sollen Modelle der Ausführungen MacBook Pro und -Air angeblich mit einer neuen Prozessor-Plattform ausgeliefert werden. Laut neuesten Erkenntnissen soll der Fortschritt aber auch in Sachen Übertragungstechnik ausgebaut werden. So soll Apple eine Partnerschaft mit Broadcom eingegangen sein. Apple und Zielgruppe erhoffen sich davon Datenraten über WLAN, die im Gigabit-Bereich liegen sollen. Die Basis dafür soll der kabellose Netzwerkstandard IEEE 802.11ac schaffen.

Die schnellen WLAN-Adapter werden jedoch nur dann ihre volle Leistung entfalten können, wenn auch moderne Access-Points verwendet werden, die ebenfalls auf dem neuen Standard basieren. Datentransfers, zwischen neuen MacBooks und Rechnern, die mit einem Wlan Stick ausgerüstet sind, werden daher um einiges langsamer ausfallen. Dennoch dürfte der Ansatz auf Begeisterung stoßen, da die aktuellen Apple-Notebooks es über 802.11n auf “nur” 450 MBit/s bringen. Theoretisch dürften 802.11ac WLAN-Adapter mit 3 Antennen an der 1,3 GBit/s-Marke kratzen. Die dafür benötigte Hardware soll der Chiphersteller Broadcom liefern, welcher bereits vor einem Jahr auf der CES in Las Vegas WLAN-Chips mit IEEE 802.11ac vorstellte.

Die Erneuerungen der neuen MacBooks werden wahrscheinlich nur das Innenleben der Systeme betreffen. Hinweise zu neuen Designs und optischen Modifikationen wurden bislang nicht bekannt. Sollte der schnelle WLAN-Adapter allerdings wirklich zum Einsatz kommen, werden mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit auch alle anderen Apple-Produkte wie iPhone, iPad und co. schrittweise mit schnellerer Funktechnik ausgerüstet. Davon betroffen würden auch die stationären Netzwerkprodukte wie Apple TV und Time Capsule.

Apple knackt die 600 Milliarden Dollar Marke

26. August 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ Synthesis Studios

cc by flickr/ Synthesis Studios

Das Unternehmen mit dem Apfellogo hat seinen Wert steigern können. Durch den näherrückenden Erscheinungstermin des iPhone 5 und Gerüchte über den Einstieg ins Fernsehgeschäft, ist der Aktienwert gestiegen. Erstmals in der Geschichte des Unternehmens wurde der Wert von 600 Milliarden Dollar überboten. Eine einzelne Aktie von Apple kostet zum Börsenschluss am Freitag 648,11 US-Dollar.

Der Gesamtwert beläuft sich derzeit auf ca. 608 Milliarden Dollar. Die besten 10 Unternehmen des Dax könnten mit diesem Kapital erworben werden. In Euro umgerechnet handelt es sich um einen Betrag in Höhe von 493 Milliarden Euro. Deutsche Unternehmen, wie Siemens, Daimler und SAP könnten diesen Wert nicht erreichen, wenn sie sich zusammentun würden. Aber nicht nur die deutschen Unternehmen machen große Augen. Auch in Amerika ist Apple eine Nummer für sich.

Apple im amerikanischen Vergleich

Einstmals war ExxonMobil das wertvollste Unternehmen. Derzeit wird dieses mit 408 Milliarden Dollar beziffert und reicht damit längst nicht an Apple ran. Auch Google (221 Milliarden) und Microsoft (259 Milliarden) würden nicht einmal im Zusammenspiel einen ähnlichen Wert erreichen. Die Erfolge von iPad und iPhone haben für den hohen Unternehmenswert gesorgt.

Firmen in Konkurrenz

Das größte Ärgernis für Apple wird die derzeitige Dominanz von Android – Googles Betriebssystem – sein. Da dieses in unterschiedlichen Hardware-Systemen verbaut ist, Lenovo macht es vor, wird eine größere Bandbreite an Kundschaft erreicht. Dem Erfolg mit den eigenen Geräten tut dies jedoch keinen Abbruch. Apple mit iOS ist das einzige System, welches Google überhaupt noch ernsthafte Paroli bietet.

Apple: Produkte fürs Wohnzimmer und iCar

18. Mai 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ Synthesis Studios

cc by flickr/ Synthesis Studios

Wie immer kann man sich sicher sein, wenn sich jemand direkt aus dem Unternehmen Apple äußert, dass dann jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird. So sehen einige in einer Aussage von Mickey Drexler, Mitglied im Apple-Aufsichtsrat, die Bestätigung für einen eigenen Fernseher des Unternehmens.

Er sagte einem Newsportal, dass Apple zehn Produkte habe und man sich in naher Zukunft auch um das Wohnzimmer kümmern werde. Dies sehen die meisten als Anhaltspunkt dafür, dass der Apple-Fernseher auf jeden Fall kommen wird. Mag ja sein, denn dass er in Planung sei, gilt unter Experten inzwischen eh als sicher. Viel spannender wäre jedoch die lästige Frage nach dem Wann.

Gleichzeitig sorgt Drexler für neue Spekulationen, denn er verriet, dass Steve Jobs vor seinem Tod von einem iCar geträumt hat. Ob sich Apple nun auf unser Wohnzimmer oder unser Auto konzentriert, sind wie immer reine Mutmaßungen. Interessant wäre es auf jeden Fall!

WWDC: Apple soll neues MacBook Pro und weitere Neuheiten präsentieren

16. Mai 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ Vibragiel

cc by flickr/ Vibragiel

Apple wird natürlich auch in diesem Jahr bei der Entwickler-Konferenz WWDC teilnehmen. Viele Experten erwarten, dass das Unternehmen dort wieder einige Neuheiten vorstellen wird, angeblich auch das neue MacBook Pro, welches näher an das MacBook Air heranrücken soll.

Die Reihe MacBook Pro soll laut Medienangaben dünner werden und vor allem einen 15-Zoll-Bildschirm in „Retina-Display-Qualität“ bekommen. Desweiteren verzichtet Apple auf eine Festplatte und setzt dafür auf Flash-Speicher um die Startzeit zu verkürzen und die Akku-Laufzeit zu verlängern. Ein DVD-Laufwerk soll es nicht geben, dafür USB-3.0-Anschlüsse.

Die Konferenz WWDC beginnt am 11. Juni. Neben dem neuen MacBook Pro hoffen Experten zudem auf die neue iOS-Version. Zudem besagen Gerüchte, dass Apple einen eigenen Karten-Dienst à la Google Maps plant und via iCloud es den Usern erleichtern möchte, Fotos schnell miteinander zu teilen.