Archiv

Artikel Tagged ‘iPhone’

Kommunikation über Ländergrenzen hinaus

18. März 2014 Keine Kommentare

Unsere alltägliche Kommunikation funktioniert heutzutage einfach und relativ bequem. Für die meisten Menschen gehört ein Smartphone heutzutage zu den Grundbedürfnissen, um Alltag und Beruf meistern zu können. Es wird benutzt für die Terminplanung, zum Suchen von Locations (zum Beispiel für Businessmeetings) oder aber auch zum E-Mails checken. Kaum zu glauben dass vor etwas mehr als fünfzehn Jahren noch kaum ein Bürger in Deutschland privat ein Mobiltelefon benutzt hat. Bis vor knapp 25 Jahren waren sogar normale Festnetz-Telefone in vielen Haushalten (vor allem in Ostdeutschland) noch nicht vorhanden.

Wie weit sich der Mensch in seinen Kommunikationsmöglichkeiten allerdings entwickelt hat, wird erst durch die folgende Infografik so richtig verdeutlicht.

Mobilfunkanbieter gibt es heute wie Sand am Meer, und sie versuchen sich gegenseitig mit immer niedrigeren Tarifen zu unterbieten. Aber auch neuere, originellere Optionen oder Angebote tauchen auf. Einer dieser originellen Telefonanbieter ist Ay Yildiz, ein Tochterunternehmen der E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG. Das Unternehmen wurde Ende 2005 in Düsseldorf gegründet und hat sich durch seine innovativen Kommunikationslösungen einen Namen gemacht.

Zur Zielgruppe zählen vor allem Bürger die viele Gespräche in die Türkei führen. Ay Yildiz offeriert preisgünstige Tarife für Handygespräche von Deutschland in die Türkei. Damit auch lange Telefonate mit den Verwandten und Freunden in der Heimat möglich sind, erfand Ay Yildiz die KolayKart. Der günstige Prepaid-Tarif ermöglichte erstmals preiswerte Handygespräche in die Türkei und er findet bei türkischstämmigen Bürgern großen Anklang.

Interessierte können sich auf der übersichtlichen Internetseite ayyildiz.de über die zwei Tarife mit Vertragsbindung informieren. Der Vertragstarif Ay Allnet richtet sich an Personen, die beim Surfen und Telefonieren auf einen geringen Preis Wert legen. Der Laufzeittarif Ay Allnet Plus ermöglicht nicht nur unbegrenztes Telefonieren in sämtlichen Netzen Deutschlands, sondern auch kostenlose Anrufe ins türkische Festnetz.
Das Unternehmen wartet mit zahlreichen Optionen auf. Hierzu zählen Upgrades des Internet-Freivolumens auf ein Gigabyte, 1000 SMS in alle Mobilfunknetze Deutschlands und der Türkei, Einrichtung einer Festnetznummer für das mobile Telefon und Musik Flatrates.
Interessante Zusatzangebote des Tarifs Ay Allnet Plus sind das 2 GB Upgrade und die kostenlose Festnetznummer für das Handy. Der Zusatztarif SMS Allnet 1000 bietet die Möglichkeit, 1000 SMS zu einem geringen Preis innerhalb von Deutschland und der Türkei zu schreiben. Das 5 GB Upgrade inkludiert die Musik Flatrate.

Aber auch als PrePaid-Version hat Ay Yildiz einiges zu bieten. Der preiswerte Prepaid-Tarif erobert seit der Einführung im Oktober 2011 den Markt. Der Ayster Prepaid-Tarif ist für jene ideal, die sowohl in die Türkei als auch innerhalb von Deutschland preiswert telefonieren möchten. Optional kann auch eine AyDE Flat für die Dauer von 30 Tagen erworben werden.

Das Mobilfunkunternehmen bietet die Möglichkeit, das Guthaben von überall unkompliziert aufzuladen. Der Betrag wird je nach Wunsch vom Bankkonto oder von Kreditkarte abgebucht.
Die Auflade-Historie erteilt Auskunft über die letzten Abbuchungen für die Wertkarte. In der Verbraucherhistorie wird jeder einzelne Verbrauch des aktuellen Guthabens aufgelistet.

Ay Yildiz versucht, das Miteinander der beiden Kulturen zu fördern. Kunden profitieren vom zweisprachigen Kundenservice. Bei Fragen erteilen die Kundenbetreuer der kostenlosen Hotline sowohl auf Deutsch als auch auf Türkisch Auskunft. Der Mobilfunkanbieter ist bilingual ausgerichtet, und damit auch für Menschen interessant, die kein Türkisch sprechen. Das Unternehmen beschäftigt zudem zahlreiche zweisprachige Service-Mitarbeiter.

Der passende Discount-Tarif für das iPhone

20. August 2013 Keine Kommentare

cc by photozou.jp

Wer sich für ein iPhone interessiert, begibt sich oft auf die Suche nach dem passenden Tarif für Telefonate, SMS und Datenverkehr. Dabei bieten Mobilfunkdiscounter in ihren Tarifen nicht selten interessante Paketlösungen sowohl im Prepaid- als auch im Postpaid-Bereich an. Dabei kommt es darauf an, ob im Rahmen des Tarifs auch der Erwerb des iPhones finanziert werden soll. Ist dies der Fall, haben Mobilfunkdiscounter solche Pakete meist im Rahmen von Postpaid-Verträgen mit einer zweijährigen Laufzeit im Angebot. Hier wird über den monatlich zu entrichtenden Grundpreis der Erwerb des iPhones finanziert. Es ist allerdings zweifelhaft, ob eine solche Lösung die günstigste Variante darstellt. Häufig ist es vorteilhafter, das iPhone separat im Handyshop eines Mobilfunkdiscounters, eines Netzbetreibers oder direkt im Apple-Store zu erwerben. Das Gerät kann dann mit einem preisgünstigen iPhone-Tarif eines Mobilfunkdiscounters betrieben werden.

Die Auswahl des optimalen iPhone-Tarifs

Bei der Tarifauswahl ist zu unterscheiden, welches Bezahlverfahren bevorzugt wird. Viele Mobilfunkdiscounter bieten primär Postpaid-Varianten an, während die Auswahl an Prepaid-Tarifen deutlich geringer und meist weniger attraktiv ist. Sodann sollte geklärt werden, ob eine längere Vertragsbindung mit oft günstigeren Bedingungen oder ein jederzeit mit Monatsfrist kündbarer Vertrag bevorzugt wird. Mobilfunkdiscounter bieten beide Varianten und oft auch noch Zwischenlösungen an.

Die Gestaltung der Tarife

Die Auswahl des passenden Tarifs sollte anhand der zu erwartenden Nutzung des iPhones erfolgen. Die meisten Mobilfunkdiscounter bieten Paketlösungen mit Flatrates für Telefonate, SMS und Internet an. Empfehlenswert sind All-Net-Flats, die den unbeschränkten Zugang ins Festnetz und alle vier Mobilfunknetze ermöglichen. Wer sein iPhone häufig im Internet einsetzt und zum Beispiel oft Videos herunterlädt oder Musik im Netz hört, sollte auf einen Tarif zurückgreifen, der eine möglichst große Internet-Flatrate – mindestens 500 MB, besser 1 GB – einschließt. Zahlreiche Mobilfunkdiscounter haben solche Tarife im Angebot. Oft ist es auch möglich, bestimmte Tarife zusätzlich mit einer Internet-Option aufzurüsten, die auch umfangreicheren Datenverkehr abdeckt.

Gigabit-WLAN in neuen Apple Notebooks

18. Januar 2013 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Michi1308

cc by wikimedia / Michi1308

Die MacBooks aus dem Hause Apple zählen ohne Frage zu den beliebtesten Notebooks, die weltweit vermarktet werden. Auch im Jahr 2013 werden neue- beziehungsweise überarbeitete Versionen der MacBooks folgen. Wahrscheinlich werden diese erst im Sommer vorgestellt werden, was Fans und Fachpresse allerdings nicht daran hindert, Vermutungen zur neuen Technik nachzugehen und Gerüchte zu kommentieren. So sollen Modelle der Ausführungen MacBook Pro und -Air angeblich mit einer neuen Prozessor-Plattform ausgeliefert werden. Laut neuesten Erkenntnissen soll der Fortschritt aber auch in Sachen Übertragungstechnik ausgebaut werden. So soll Apple eine Partnerschaft mit Broadcom eingegangen sein. Apple und Zielgruppe erhoffen sich davon Datenraten über WLAN, die im Gigabit-Bereich liegen sollen. Die Basis dafür soll der kabellose Netzwerkstandard IEEE 802.11ac schaffen.

Die schnellen WLAN-Adapter werden jedoch nur dann ihre volle Leistung entfalten können, wenn auch moderne Access-Points verwendet werden, die ebenfalls auf dem neuen Standard basieren. Datentransfers, zwischen neuen MacBooks und Rechnern, die mit einem Wlan Stick ausgerüstet sind, werden daher um einiges langsamer ausfallen. Dennoch dürfte der Ansatz auf Begeisterung stoßen, da die aktuellen Apple-Notebooks es über 802.11n auf “nur” 450 MBit/s bringen. Theoretisch dürften 802.11ac WLAN-Adapter mit 3 Antennen an der 1,3 GBit/s-Marke kratzen. Die dafür benötigte Hardware soll der Chiphersteller Broadcom liefern, welcher bereits vor einem Jahr auf der CES in Las Vegas WLAN-Chips mit IEEE 802.11ac vorstellte.

Die Erneuerungen der neuen MacBooks werden wahrscheinlich nur das Innenleben der Systeme betreffen. Hinweise zu neuen Designs und optischen Modifikationen wurden bislang nicht bekannt. Sollte der schnelle WLAN-Adapter allerdings wirklich zum Einsatz kommen, werden mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit auch alle anderen Apple-Produkte wie iPhone, iPad und co. schrittweise mit schnellerer Funktechnik ausgerüstet. Davon betroffen würden auch die stationären Netzwerkprodukte wie Apple TV und Time Capsule.

iPad-App von Lieferheld als HD-Version

15. November 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ gillyberlin

cc by flickr / gillyberlin

Nachdem die online Bestell-Plattform für Essen von Lieferheld bereits als Erstes die Möglichkeit boten, über iPhone, Android und Windows Phone Essen über eine App zu bestellen, bietet die Bestell-Plattform erneut eine Innovation. Die Lieferheld-iPad-App für Essens-Bestellungen ist jetzt auch als HD-Version auf dem iPad verfügbar!

Alle gewöhnten Features in der iPad App

Natürlich kann der Nutzer weiterhin schnell und unkompliziert mit dem iPad essen bestelle, dazu findet er eine Auswahl an über 6.000 Lieferdiensten und Restaurants in ganz Deutschland. Wird die Postleitzahl und die Wunschküche angegeben, so erscheint eine Auswahl aller Lieferdienste im näheren Umkreis. Eine große Auswahl an – Pizza, Pasta, Sushi, Burger und vielem mehr, lässt keine Wünsche offen. Auf Wunsch kann der Kunde auch direkt online bezahlen. Das ist ideal, wenn mal kein Bargeld vorhanden ist. Auch die hilfreichen Restaurantbewertungen sind sehr gut um im Vorfeld zu wissen, welche Restaurants und Lieferdienste besonders beliebt und gut sind. Besonders positiv ist, dass die Bewertungen unabhängig davon sind, ob das Restaurant zu einer großen Kette gehört, oder ob es ein kleines selbstständiges Unternehmen ist.

Mehr Features der iPad App

Die iPad App von Lieferheld ist hochauflösend in HD und wirkt besonders gut auf dem Retina Display des iPad3. Die Bestellung über das iPad ist nun, im Verhältnis zur mobilen App von Lieferheld für die Smartphones, weiter verbessert worden. Der Nutzer hat nun einen verbesserten Überblick über das Angebot und den Bestellvorgang. Auch die Online-Zahlung ist nun möglich, ohne die iPad App verlassen zu müssen.
Die iPad App von Lieferheld ist nicht nur eine Innovation im Bereich der iPad Apps, auch einen großen Nutzenfaktor führt die App mit sich. Jeder Nutzer kann sich die App kostenlos herunterladen und von Unterwegs unkompliziert, stressfrei und zeitsparend Essen bestellen.

Apple knackt die 600 Milliarden Dollar Marke

26. August 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ Synthesis Studios

cc by flickr/ Synthesis Studios

Das Unternehmen mit dem Apfellogo hat seinen Wert steigern können. Durch den näherrückenden Erscheinungstermin des iPhone 5 und Gerüchte über den Einstieg ins Fernsehgeschäft, ist der Aktienwert gestiegen. Erstmals in der Geschichte des Unternehmens wurde der Wert von 600 Milliarden Dollar überboten. Eine einzelne Aktie von Apple kostet zum Börsenschluss am Freitag 648,11 US-Dollar.

Der Gesamtwert beläuft sich derzeit auf ca. 608 Milliarden Dollar. Die besten 10 Unternehmen des Dax könnten mit diesem Kapital erworben werden. In Euro umgerechnet handelt es sich um einen Betrag in Höhe von 493 Milliarden Euro. Deutsche Unternehmen, wie Siemens, Daimler und SAP könnten diesen Wert nicht erreichen, wenn sie sich zusammentun würden. Aber nicht nur die deutschen Unternehmen machen große Augen. Auch in Amerika ist Apple eine Nummer für sich.

Apple im amerikanischen Vergleich

Einstmals war ExxonMobil das wertvollste Unternehmen. Derzeit wird dieses mit 408 Milliarden Dollar beziffert und reicht damit längst nicht an Apple ran. Auch Google (221 Milliarden) und Microsoft (259 Milliarden) würden nicht einmal im Zusammenspiel einen ähnlichen Wert erreichen. Die Erfolge von iPad und iPhone haben für den hohen Unternehmenswert gesorgt.

Firmen in Konkurrenz

Das größte Ärgernis für Apple wird die derzeitige Dominanz von Android – Googles Betriebssystem – sein. Da dieses in unterschiedlichen Hardware-Systemen verbaut ist, Lenovo macht es vor, wird eine größere Bandbreite an Kundschaft erreicht. Dem Erfolg mit den eigenen Geräten tut dies jedoch keinen Abbruch. Apple mit iOS ist das einzige System, welches Google überhaupt noch ernsthafte Paroli bietet.