Archiv

Artikel Tagged ‘Mac OS X’

Magic Trackpad- Grauer Fortschritt

20. März 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / Robert S. Donovan

Eine Revolution. Ein Meisterstück. Eine gewaltige technische Innovation scheint es auf den ersten Blick nicht zu sein. Wer die Produktpalette aus dem Hause Apple nicht kennt, wird dem „grauen Glotz“ neben der Tastatur kaum Beachtung schenken. Das 13x13cm große „aluminumfarbene Ungetüm“ auf Anhieb als Multitouch- Eingabegerät und praktischen Ersatz der Computermaus zu identifizieren, dürfte Laien schwer fallen.

It’s magic- Bluetoothfähiges Eingabegerät
„Wie soll man damit Eingaben machen? Befehle steuern? Oder gar zwischen Internetseiten hin und herswitchen?“ Je länger man als Techniklaie, geschweige denn als älteres Semester das Mauspad Ersatzgerät betrachtet, umso mehr Fragen tauchen auf. Doch hinter der „schiefen Ebene“ steckt keine Hexerei. Das Zauberwort heißt Bluetooth. Über Bluetooth verbindet sich der Mauspad Ersatz drahtlos mit dem MAC PC. Voraussetzung: Man besitzt mindestens einen bluetoothfähigen MAC OS X 10.6 PC

Eine Eingabe wird von Ihnen erwartet
Alles was man darüber hinaus noch braucht, hat man ohnehin immer dabei: Die eigene Hand. Mit dem „vier Fingersystem“ lässt sich die gesamte glatte Glasoberfläche optimal bedienen:
Ein Finger bewegt den Zeiger auf der Bildschirmoberfläche. Zwei Finger vergrößern oder verkleinern (zoomen) Bildschirminhalte. Mit drei Fingern lassen sich zuletzt aufgerufene Internetseiten wieder sichtbar machen. Und mit vier Fingern kann man zwischen einzelnen Internetseiten hin und herwechseln.

Vor- und Nachteile des Mauspad Ersatzgeräts
Es sind Aufgaben, die bisher jede Computermaus zuverlässig übernommen hat.
Erst seit iPad und iPhone zunehmend die Netz Gemeinde in Beschlag nehmen, gewinnt die Gestensteuerung immer mehr an Beliebtheit. Insgesamt gehen die Meinungen jedoch weiter auseinander: Die einen sehen im Multitouch Ersatzgerät das Ende des Mauszeitalters. Die klickbare Oberfläche und der fehlende Aufwand mit Anschluss und Verkabelung ist für diese Fans das Nonplusultra. Treue Mauspad Anhänger kritisieren dagegen die ungenau, unpräzise und teils zu langsame Bedienung des Magic Trackpads.

100 Millionen Downloads im Mac App Store nach noch nicht einmal einem Jahr

14. Dezember 2011 Keine Kommentare

Apple App Store

Die Technikwelt wundert es nicht wirklich: Am 12. Dezember 2011 vermeldete Apple, dass mittlerweile 100 Millionen Downloads aus dem Mac App Store getätigt worden sind. Kurz zur Erinnerung: Vor nicht einmal einem Jahr, am 6. Januar 2011, hatte Apple den Mac App Shop als Distributionsplattform für Software für MacOS X eröffnet, und zählte allein in den ersten 24 Stunden 1 Million Downloads.

Cleveres Marketing modifiziert Nutzerverhalten

Was Apple mit dem App Store gelang, sollte auch mit dem Mac App Store funktionieren. Phillip Schiller, Apple’s Marketingverantwortlicher, bemerkt, dass zuvor innerhalb von drei Jahren der App Store für mobile Apps die Art und Weise verändert habe, wie User Apps erwerben. Und nun verändere momentan der eigens auf Mac-Software ausgerichtete Mac App Store die traditionelle PC-Software-Landschaft. So war das Betriebssystem Mac OS X Lion zunächst nur als Download über den Mac App Store erhältlich, und die User zogen mit. Sie luden sich begeistert und gespannt auf die technischen Neuerungen die Versionen aus dem Netz herunter. Erst später gab es Mac OS X Lion auch auf USB-Stick.

WinWin-Situation

Im App Store sind mittlerweile 500.000 Apps erhältlich, die Programmierer über die Plattform anbieten. Das Geschäftsmodell von Apple sieht vor, dass 70 % der Einnahmen an die Programmierer gehen und 30 % bei Apple bleiben. Von Drittanbietern erstellte Software wird vor der Freigabe im Mac App Store von Apple auf Herz und Nieren geprüft. Für unbekannte Programmierer ist dies eine gute Chance, ihr Produkt einem größeren Käuferkreis vorzustellen und darüber bekannt zu werden. Das über die Plattform mögliche Empfehlungsmarketing leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Aus den Ideen und Anmerkungen der User gehen ganz neue Ideen für Anwendungen hervor, die das Produkt “Apple” verbessern, indem sie die Software auf Alltagstauglichkeit überprüfen.
Für Apple vereinfachen sich die Abläufe in der Produktion und auch die Distribution: Mit einem Klick ist neue Software über den Mac App Store gleichzeitig in 123 Ländern erhältlich und sorgt für weitere Downloads.

Apple bringt Mac OS x „Lion“ an den Start

21. Juli 2011 Keine Kommentare

Apple macht bekanntermaßen um den Release seiner Neuheiten immer viel Wirbel ohne aber genaues zu verraten, bis die neuen Produkte, Betriebssysteme und Anwendungen dann plötzlich erscheinen.

So geschah dies in dieser Woche mit dem neuen Betriebssystem Mac OS X „Lion“. Dieses wird zum ersten Mal nicht mehr über CDs, sondern in Form eines Downloads im neuen Mac App Store vertrieben. 24 Euro kostet die neue Version. Dabei wurden einige Elemente der mobilen Geräte übernommen, wie die Vollbilddarstellung von Apps oder eine Steuerung per Multi-Touch auf entsprechenden Eingabegeräten.

Neben „Lion“ verkündete Apple noch die Aktualisierungen der Mac-Modellreihen Air und mini. Beide werden ab jetzt mit der neuesten Generation von Intel-Prozessoren ausgestattet. Zudem unterstützen sie Thunderbolt. Ein Thunderbolt-Monitor wurde gleich mit präsentiert.

Update Mac OS X 10.6.7

22. März 2011 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Ildar Sagdejev

cc by wikimedia/ Ildar Sagdejev

Es ist mal wieder so weit und Apple-User können über die Softwareaktualisierung die neue Version von OS X erhalten. Das Update auf Mac OS X 10.6.7 (Snow Leopard) soll vor allem Fortschritte in Sachen Stabilität des Betriebssystems machen. Zudem wurden wie immer Fehler behoben und Sicherheitslücken geschlossen.

Mit dem Update wird auch gleich auf Safari 5.0.4 umgestellt, für alle die es noch nicht nutzen. Kleine Probleme mit dem Mac App Store wurden ausgemerzt und die Funktion „Zugang zu meinem Mac“ verbessert. Fehler beim Übertragen von Dateien auf Samba-Server gehören nun der Vergangenheit an.

Das Macbook Air von Mitte 2010 soll nun auch nicht mehr von Kernel-Abstürzen betroffen sein und beim Mac Pro wurden die Probleme mit NEC-Displays beseitigt. Das Update ist an die 313 MB groß und wie immer muss der Rechner neu gestartet werden. Wer weitere und detailliertere Infos möchte, kann zum Beispiel hier gucken…