Archiv

Artikel Tagged ‘Smartphone’

Der passende Discount-Tarif für das iPhone

20. August 2013 Keine Kommentare

cc by photozou.jp

Wer sich für ein iPhone interessiert, begibt sich oft auf die Suche nach dem passenden Tarif für Telefonate, SMS und Datenverkehr. Dabei bieten Mobilfunkdiscounter in ihren Tarifen nicht selten interessante Paketlösungen sowohl im Prepaid- als auch im Postpaid-Bereich an. Dabei kommt es darauf an, ob im Rahmen des Tarifs auch der Erwerb des iPhones finanziert werden soll. Ist dies der Fall, haben Mobilfunkdiscounter solche Pakete meist im Rahmen von Postpaid-Verträgen mit einer zweijährigen Laufzeit im Angebot. Hier wird über den monatlich zu entrichtenden Grundpreis der Erwerb des iPhones finanziert. Es ist allerdings zweifelhaft, ob eine solche Lösung die günstigste Variante darstellt. Häufig ist es vorteilhafter, das iPhone separat im Handyshop eines Mobilfunkdiscounters, eines Netzbetreibers oder direkt im Apple-Store zu erwerben. Das Gerät kann dann mit einem preisgünstigen iPhone-Tarif eines Mobilfunkdiscounters betrieben werden.

Die Auswahl des optimalen iPhone-Tarifs

Bei der Tarifauswahl ist zu unterscheiden, welches Bezahlverfahren bevorzugt wird. Viele Mobilfunkdiscounter bieten primär Postpaid-Varianten an, während die Auswahl an Prepaid-Tarifen deutlich geringer und meist weniger attraktiv ist. Sodann sollte geklärt werden, ob eine längere Vertragsbindung mit oft günstigeren Bedingungen oder ein jederzeit mit Monatsfrist kündbarer Vertrag bevorzugt wird. Mobilfunkdiscounter bieten beide Varianten und oft auch noch Zwischenlösungen an.

Die Gestaltung der Tarife

Die Auswahl des passenden Tarifs sollte anhand der zu erwartenden Nutzung des iPhones erfolgen. Die meisten Mobilfunkdiscounter bieten Paketlösungen mit Flatrates für Telefonate, SMS und Internet an. Empfehlenswert sind All-Net-Flats, die den unbeschränkten Zugang ins Festnetz und alle vier Mobilfunknetze ermöglichen. Wer sein iPhone häufig im Internet einsetzt und zum Beispiel oft Videos herunterlädt oder Musik im Netz hört, sollte auf einen Tarif zurückgreifen, der eine möglichst große Internet-Flatrate – mindestens 500 MB, besser 1 GB – einschließt. Zahlreiche Mobilfunkdiscounter haben solche Tarife im Angebot. Oft ist es auch möglich, bestimmte Tarife zusätzlich mit einer Internet-Option aufzurüsten, die auch umfangreicheren Datenverkehr abdeckt.

iPhone 5 bereits im Juni?

4. April 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ marc.flores

cc by flickr/ marc.flores

Und die fröhliche Gerüchtefahrt geht in die nächste Runde! Wie immer wird gerätselt, wann denn nun das neue iPhone auf den Markt kommt und alle machen fleißig mit. Nur Apple selbst lässt sich wie immer zu keinem Kommentar hinreißen, wo doch mal wieder so schön diskutiert wird… ;-)

Bisher hieß es meistens, dass das iPhone 5 entweder im Sommer oder im Herbst präsentiert werden würde, wobei sich die meisten auf den Herbst einigten, da das iPhone 4S ja erst letzten Oktober erschien. Nun hat ein Mitarbeiter von Foxconn, der im Personalbüro des Zulieferers arbeitet,verraten, dass Apple einen früheren Starttermin beschlossen habe.

Dieser sei bereits im Juni und Foxconn müsse massiv aufstocken, um den vorgezogenen Termin einhalten zu können. Angeblich sollen dafür ganze 18.000 neue Mitarbeiter angestellt werden. Wie viel an den Gerüchten dran ist, werden wir wie immer wohl erst frühestens Ende Mai, also ein paar Wochen vor dem eigentlichen Start erfahren, denn dann lässt sich anhand der Presseeinladungen meist mehr sagen. Bis dahin darf die Gerüchteküche weiter brodeln…

Apple vs Motorola: Push-Funktion bleibt in Deutschland ausgeschaltet

19. März 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ John.Karakatsanis

cc by flickr/ John.Karakatsanis

Der Streit zwischen Apple und Motorola ist schon längst wieder einmal in die nächste Runde gegangen. Aktuell geht es mal wieder um den sogenannten Push-Mail-Service der Dienste iCloud und MobileMe. Das Oberlandesgericht in Karlsruhe hat nun einen Antrag auf Einstellung der Zwangsvollstreckung abgelehnt, so dass Apple die Funktion in Deutschland weiter ausgeschaltet lassen muss.

Konkret heißt dies, dass Inhaber eines iPhone oder iPad hierzulande nicht mehr automatisch benachrichtigt werden. Natürlich erhalten sie die Mails von iCloud und MobileMe weiterhin, jedoch eben nur, wenn sie das Mailprogramm direkt aufrufen oder wenn das Gerät regelmäßig automatisch neue Mails herunterlädt. Nicht betroffen sind übrigens die Push-Funktionen auf Macbooks oder Macs und entsprechende Dienste anderer Anbieter.

Bei allen, die nach Deutschland einreisen, schaltet sich die Funktion automatisch ab. Bei iCloud schaltet sich der Push-Mail-Service beim Verlassen Deutschland von selbst wieder an, bei MobileMe muss man sich selbst manuell darum kümmern.

iPhone 5: Doch erst im Herbst?

23. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by fotopedia/ William Hook

cc by fotopedia/ William Hook

Und schon begeben wir uns wieder in eine neue Gerüchte-Runde! Gerade scheint der Termin für das iPad 3 zu stehen, so zerbrechen sich einige Apple-Jünger schon wieder den Kopf, wann das iPhone 5 endlich auf den Markt kommt.

Bisher waren die meisten vom Sommer ausgegangen, doch der japanische Technologie-Blog „Macotakara“ bringt nun die Gerüchteküche erneut zum Brodeln. Man will nämlich aus einer sicheren Quelle erfahren haben, dass das iPhone 5 erst im September oder Oktober erscheinen soll.

Apple habe mit der Einführung des iPhone 4S generell seinen Smartphone-Produktzyklus vom Sommer auf den Herbst verlegt. Es gibt jedoch weiterhin Analysten, die mit einer Präsentation und einem Release im Sommer rechnen. Wie immer ist über das neue iPhone 5 natürlich noch nichts offiziell bekannt und so haben wir wohl noch einige Monate Zeit um kräftig weiterzuraten…

Antennenprobleme: Apple entschädigt Kunden

21. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ John.Karakatsanis

cc by flickr/ John.Karakatsanis

Kurz nach dem viel bejubelten Start des iPhone 4, klagten die ersten Nutzer über Probleme mit der Antenne, über die auch wir berichtet hatten. Hielt man das iPhone auf eine bestimmte Art und Weise in der Hand und berührte dabei die linke untere Ecke, so hatte man plötzlich keinen Empfang mehr.

Apple bot nach einiger Zeit seinen Kunden die Möglichkeit sich eine kostenlose Hülle für das Smartphone zu besorgen, die die Probleme beseitigte. Dies reichte einigen genervten Kunden in den USA offenbar nicht und sie taten das, was in den USA gerne mal gemacht wird: Sie klagten.

Laut Medienberichten einigte sich Apple nun mit den Anwälten der Sammelklage. Alle Betroffenen erhalten nun entweder 15 Dollar oder die entsprechende kostenlose Hülle, auf die sie eh schon Anspruch hatten. Laut Apple selbst haben nur die Kläger Anspruch auf die 15 Dollar, dies sehen jedoch einige Anwälte anders und fordern die Möglichkeit für alle iPhone-Kunden des Unternehmens. Ob es dieser Aufwand am Ende wert war oder nicht, darüber lässt sich sicherlich streiten…